Sonntag, 12. Juli 2015

Umbruch






Ich habe mein Abitur. Ich habe meinen Wunschschnitt mit dem Aufwand, den ich mir gewünscht habe. 1,9. Kein schlechter Schnitt, hab wahnsinnig Musik während dem Abitur gemacht, war manchmal mehr Musiker als Schüler.
Bei meiner Abschlussfeier hab ich geweint und mich bei 2 meiner Lehrer bedankt für die Unterstützung: Meine Tutorin, die sich immer und immer wieder mit mir getroffen hat, mir eine E-Mail geschickt hat, in der sie gefragt hat, ob alles okay ist, ob ich Hilfe brauche, wenn sie merkte, dass ich nicht in der Schule war. Meine Musiklehrerin, die mich immer still unterstützt hat, die immer wieder gesagt hat, dass ich das kann, dass ich meine Sache gut mache und die mich 2x Heim gefahren hat, weil sie nicht wollte, dass ich nach Hause laufe.
Meine Musiklehrerin hat mir an dem Abend gesagt, wie stolz ich sein kann, dass ich durch meine Schulzeit gekommen bin, trotz den familiären Problemen, dass sich mein Vater wenig um alles gekümmert hat, dass ich Ärger mit Lehrern wegen Geld hatte und dass ich trotzdem mit 1,9 von der Schule gehe. Dass ich mich melden soll, wie es mir ginge, ihr noch ein Bild von mir schicken solle.
Meiner Tutorin hab ich gesagt, dass ich sehr froh bin, dass sie immer geholfen hat, dass ich ohne sie wohl mein Abitur abgebrochen hätte letzten Winter. Ich hab geweint, weil mir diese 2 Lehrer so unendlich viel bedeuten, vor allem ihre Worte und Taten. Weil ich jetzt ohne diese Unterstüztung bin, wie ich dachte, aber das stimmt nicht. Beide haben mir gesagt, ich solle mich melden und meine Tutorin frug sogar nach einem Treffen nach dem Abitur. Ihr werde ich heute noch schreiben.

Bei meiner Abitursfeier waren meine Eltern dabei und mein neuer Freund. Ich bin mit P. nun seit gut über einen Monat zusammen und bald wird es eine Fernbeziehung sein.

Ich werde auch am 8. August nach Holland gehen und dort das Oppas für ein Kind sein. Ich bin sehr aufgeregt und manchmal hab ich große Angst davor. Es ist nicht einmal mehr ein Monat.

Ebenfalls steht der Sport und mein Gewicht im Vordergrund. Am 13. September werde ich 16 km laufen: Bridge to Bridge in Arnheim.
Ich wog nach dem ganzen Abikram, 70.8 kg. Heute hatte ich 68.8 kg nach einem 10.6 km Lauf.


Mein Freund macht auch sehr gerne Sport. Wenn er seine Klausuren rum hat (er studiert), fangen wir einen 10 Wochenplan an, der er gerne macht und ich mache zur Motivation mit. Allerdings ne Stufe leichter als er :D Paralell trainiere ich auf meinen 16 km-Lauf hin.


Ich schätze es läuft. Meine FAs werden weniger, aber ich esse auch mehr über den Tag. Vlt ist das die Lösung? Hatte diesen Monat nur 2 FAs. Das ist sehr wenig für mich. Vlt werde ich stolz sein können auf das, was ich geschafft habe. Irgendwann in naher Zukunft.

Wenn ich in Holland bin, werde ich übrigens wieder mehr bloggen ;)

1 Kommentar:

  1. Hey!
    Es klingt, als würde zurzeit alles in die richtige Richtung gehen :) <3
    Eine wunderschöne Zeit in Holland wünsche ich dir!
    Allerliebste Grüße, Ambria <3<3<3

    AntwortenLöschen