Donnerstag, 6. August 2015

Au Pair





Am Samstag geht es los. Noch 2 Nächte. Dann fahre ich zu meiner Gastfamilie und werde meine Arbeit antreten. 300 Euro pro Monat ist mein Verdienst und 11 Monate Holland genießen, die Luft, die Natur und die Menschen!
Selbstverwirklichung. Wenn ich dort bin, werde ich wohl wieder regelmäßiger schreiben. Es stehen noch 3 Buchrezensionen aus (hab doch nicht aufgehört zu lesen!).

Ich freue mich auf Holland, aber hab auch viel geweint die letzten Tage deswegen. Die letzten 2.5 Wochen war ich bei meinem neuen Freund, hab dort gewohnt und die Zeit mit ihm verbracht. Wir machen zusammen Musik, Sport, gehen aus, reden und kuscheln, kochen abundzu zusammen oder füreinander. Ich habe dort abgenommen lustigerweise. Hatte keine FAs.
Er ist aber auch der Grund, warum ich irgendwie nicht gehen will. Er ist nun in Portugal und ich werde nach Holland verschwinden. Wenn's gut läuft, sehen wir uns im September wieder. Wenn nicht, erst Oktober. Ich vermisse ihn jetzt schon, wo er nur im Urlaub mit seiner Familie ist. Wie wird das über die nächsten 4-5 Wochen werden :(

Dafür merke ich aber, dass ich Freunde habe. Vor ein paar Tagen hab ich mich mit S. getroffen, vorgestern war ich dann noch kurz am See 2 Freunde treffen und mich verabschieden. Heute kommt noch ein Kumpel mit dem ich Ofenkäse essen werde (ist ein Insider zwischen uns xD) und morgen kommt meine beste Freundin vorbei, um sich zu verabschieden. Wir haben uns ewig nicht mehr gesehen! Aber trotzdem ist sie immer da, wenn was ist. Manchmal vergesse ich das. Ich muss sie mal nach Skype fragen oder nach ihrer Adresse. Mit dem Bus könnte ich hinfahren/hinlaufen, aber die konkrete Adresse weiß ich gar nicht so genau :D Und Whats App hat sie nicht. Eine andere Freundin ist gerade in Köln auf der Gamescom, aber meinte, es sei so schade, dass wir uns nicht mehr treffen konnten. Ich bin hier wohl nur halb so einsam wie ich dachte. Jetzt, wo es mir seit Wochen wesentlich besser geht, werde ich auch gefragt, ob ich kommen mag und mit einem Lächeln begrüßt. Das ist schön!

Ich hoffe, dass ich in Holland auch Freunde finden werde. Bin ja nicht soo kontaktfreudig in neuen Umgebungen bzw. falsch. Bin einfach nur sehr schüchtern, aber freue mich, angesprochen zu werden.

Wenn ich Freunde finde und paar Mal die Woche abends ausgehen kann, bin ich glücklich. Geselligkeit ist wohl das einzige, was ich brauche. Sonst geh ich total ein.

Holland, ich komme. Bis bald und freut euch auf die Buchrezensionen, eins davon war echt cool ;)

Sonntag, 12. Juli 2015

Umbruch






Ich habe mein Abitur. Ich habe meinen Wunschschnitt mit dem Aufwand, den ich mir gewünscht habe. 1,9. Kein schlechter Schnitt, hab wahnsinnig Musik während dem Abitur gemacht, war manchmal mehr Musiker als Schüler.
Bei meiner Abschlussfeier hab ich geweint und mich bei 2 meiner Lehrer bedankt für die Unterstützung: Meine Tutorin, die sich immer und immer wieder mit mir getroffen hat, mir eine E-Mail geschickt hat, in der sie gefragt hat, ob alles okay ist, ob ich Hilfe brauche, wenn sie merkte, dass ich nicht in der Schule war. Meine Musiklehrerin, die mich immer still unterstützt hat, die immer wieder gesagt hat, dass ich das kann, dass ich meine Sache gut mache und die mich 2x Heim gefahren hat, weil sie nicht wollte, dass ich nach Hause laufe.
Meine Musiklehrerin hat mir an dem Abend gesagt, wie stolz ich sein kann, dass ich durch meine Schulzeit gekommen bin, trotz den familiären Problemen, dass sich mein Vater wenig um alles gekümmert hat, dass ich Ärger mit Lehrern wegen Geld hatte und dass ich trotzdem mit 1,9 von der Schule gehe. Dass ich mich melden soll, wie es mir ginge, ihr noch ein Bild von mir schicken solle.
Meiner Tutorin hab ich gesagt, dass ich sehr froh bin, dass sie immer geholfen hat, dass ich ohne sie wohl mein Abitur abgebrochen hätte letzten Winter. Ich hab geweint, weil mir diese 2 Lehrer so unendlich viel bedeuten, vor allem ihre Worte und Taten. Weil ich jetzt ohne diese Unterstüztung bin, wie ich dachte, aber das stimmt nicht. Beide haben mir gesagt, ich solle mich melden und meine Tutorin frug sogar nach einem Treffen nach dem Abitur. Ihr werde ich heute noch schreiben.

Bei meiner Abitursfeier waren meine Eltern dabei und mein neuer Freund. Ich bin mit P. nun seit gut über einen Monat zusammen und bald wird es eine Fernbeziehung sein.

Ich werde auch am 8. August nach Holland gehen und dort das Oppas für ein Kind sein. Ich bin sehr aufgeregt und manchmal hab ich große Angst davor. Es ist nicht einmal mehr ein Monat.

Ebenfalls steht der Sport und mein Gewicht im Vordergrund. Am 13. September werde ich 16 km laufen: Bridge to Bridge in Arnheim.
Ich wog nach dem ganzen Abikram, 70.8 kg. Heute hatte ich 68.8 kg nach einem 10.6 km Lauf.


Mein Freund macht auch sehr gerne Sport. Wenn er seine Klausuren rum hat (er studiert), fangen wir einen 10 Wochenplan an, der er gerne macht und ich mache zur Motivation mit. Allerdings ne Stufe leichter als er :D Paralell trainiere ich auf meinen 16 km-Lauf hin.


Ich schätze es läuft. Meine FAs werden weniger, aber ich esse auch mehr über den Tag. Vlt ist das die Lösung? Hatte diesen Monat nur 2 FAs. Das ist sehr wenig für mich. Vlt werde ich stolz sein können auf das, was ich geschafft habe. Irgendwann in naher Zukunft.

Wenn ich in Holland bin, werde ich übrigens wieder mehr bloggen ;)

Montag, 15. Juni 2015

Ich bin meine eigene Titanic

Sitze hier
Esse 100 gr Schokolade, mehr ist nicht da
Höre I loved you on this day von April Rain
Warte auf die Tränen
Enttäuschung, Trauer

Ich habe die Abiturfeier am Freitag und meinen Vater ausgeladen. Es ging um etwas banales, was mir wahnsinnig wichtig war. Eine Frisur von der Mutter meines Freundes. "Unnötige Fahrerei"
Wieso kann mein Vater nicht wenigstens einmal in meinem Leben unnötig durch die Weltgeschichte fahren für mich?

Jetzt weine ich.

Aber ich habe mir gesagt, ich nehme Menschen mit, denen ich auch wichtig bin. Und ich meinem Vater nicht so wichtig bin, dann nehme ich ihn auch nicht mit.
Mein Freund und meine Mutter werden mitkommen. Mein Vater nicht.

Ich bin erstaunt über mich selbst, über meine Rigorosität und meine Sturheit.

Mittwoch, 10. Juni 2015

Essstörung vs Halbmarathontraining oder auch Leben


Ich möchte den Post heute der Essstörung widmen. Derzeit lebe ich recht normal. Jedoch hält mich das nicht ab zu fressen. Fressattacken. Die meisten Essgestörten kennen sie, diese teuflischen kleinen viel zu großen, unkontrollierbaren Mahlzeiten, die einem das Leben erschweren. Auch mich verfolgen sie immer noch, obwohl ich ausreichend essen, obwohl ich kein Untergewicht oder unteres Normalgewicht habe, obwohl ich einen geregelten Alltag führe.

Ich rede nicht von einer ungeplanten Mahlzeit, ein paar Stück Obst zu viel. Ich rede von 1 Pizza Calzone (950kcal), Haferbrei mit Beeren (432kcal), 400 gr Smatieähnlichen Dingern (1872kcal) und noch 100 gr Kekse (520kcal). Das macht: 3774 kcal in einer geringen Zeit, eine "Mahlzeit", gestopft. Der Bauch wölbt sich, laufen ist kaum möglich, ewig liegen, auf dem Rücken, tut der Bauch weh, wird auf den Bauch gedreht. Schreckliche Zeit danach.
Ich könnte kotzen. Ich könnte Abführmittel nehmen. So wie ich es oft gemacht habe vor einem guten Jahr. Ich will es aber nicht.

Und trotzdem steht an diesem Tag das Lauftraining an. 5 km. Du kannst dich kaum bewegen, sollst aber laufen gehen. Gibt du der Essstörung nach und bleibst liegen oder kotzt oder gehst du mit Schmerzen laufen und wirst vielleicht abbrechen oder auf dem Weg kotzen müssen?

Ich hab mich für zweiteres entschieden. Mit jedem Mal, das ich liegen bleibe, gebe ich der Essstörung macht über mich. Ich habe gemerkt, dass ich trotzdem laufen kann, dass ich Herr meiner Selbst bin und dass ich diszipliniert sein kann.

Dass ich die Dinge im Griff habe.
Das war nämlich der Auslöser für die Fressattacke, das Gefühl, dass mir alles aus den Händen entgleitet.


Das Bild sagt, dass es an der Zeit sei, auf die Essstörung wütend zu sein. Ich denke, dass es der falsche Ansatz ist. Es ist Zeit auf die wütend zu sein, die für die Wut Schuld sind. Die Fressattacke ist die Folge, dass ich den Menschen, die mich wütend machen, zu viel Macht über mich gebe, die ich eigentlich nicht abgeben will.

Also habe ich heute etwa 4600 kcal zu mir genommen und war gerade mal 37:38 Min laufen. Da ist nichts ausgeglichen. Mir ist immer noch schlecht.

Aber ich bin trotz Fressattacke laufen gewesen und habe mir gezeigt, dass ich die Kontrolle auch durch das Laufen hätte holen können, wenn mir das zuerst eingefallen wäre.

 

Montag, 8. Juni 2015

Fortschritt: Halbmarathon IV

Halbmarathon (Volkslauf): 27. September 2015
Lauftage: Di, Do und So oder Mo, Mi und Sa; je nach Woche
Woche: 5/20
Gelaufen: 42 km /448 km
Lauf: 12/63

Zahlen:
Größe: 1.68 m
Gewicht: 69,6 kg (-500 gr)
BMI: 24.65

Maße:
Taille: 72 cm
Hüfte: 103 cm (-1 cm)
Beine: 63,5 cm
Arme: 29 cm

Bestzeiten (von allen Läufen):
2,2 km: 7:06 min/km
3,2 km: 6:43 min/km 
4,0 km: nicht gemessen
5,0 km: 7:33 min/km

Ich war 3x in der Woche laufen und hab bisschen Krafttraining noch gemacht. Diese Woche kommt noch ein bisschen mehr Krafttraining dazu!

Donnerstag, 4. Juni 2015

Und was hast du nach dem Abitur vor?


Das ist die Standardfrage. Was kommt danach? Was passiert, wenn man das Abiturzeugnis in der Hand hält? Und, was ist, wenn ich noch nichts habe?

Ich werde das immer häufiger gefragt. "Lisa, was machst du eigentlich nach dem Abitur?"
Ich verliebe mich und gehe ins Ausland. Das ist eine blöde Kombination.

Nein, mal ehrlich. Ich schreibe derzeit mit Familien in Schweden, Norwegen, Finnland, Holland und Großbritannien um eine zu finden, die mich als Au Pair nimmt. Heute Abend skype ich mit einer Familie aus den Niederlanden. Dann muss ich noch den Norwegern zurückschreiben.
Mein Plan ist also das Ausland während ich mich in den letzten paar Wochen verliebt habe. Echt ungeschickt, aber naja, ich will ganz unbedingt ein Jahr weg. Neues Leben, neues Ich, neue Herausforderungen, neue Sprache, andere Kultur, andere Familie, neues Instrument zum lernen (Gitarre), ein Jahr mich um mich kümmern. 

Und dann? Dann schaue ich weiter. Studieren wird es sein.  Die Frage bleibt, was es sein wird, aber dafür habe ich dann Zeit. Ernährungswissenschaft, Sportwissenschaft, Schulmusik, Komposition, Psychologie, Soziologie oder Medizin. Psychologie udn Medizin geht nur im Ausland. Also mal schauen, was auf mich zukommt. Wie es mir woanders gefällt. 

Hast du manchmal Angst?
Ja, habe ich. Ich habe unendlich große Angst, all meine Freunde hier "zurückzulassen". Mein Zuhause zu verlassen und "arbeiten" zu müssen. Ich habe Angst zu versagen, aber andererseits: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Also suche ich weiter bis ich etwas finde. Ich werde schon irgendwo ankommen.

Dienstag, 2. Juni 2015

Fortschritt: Halbmarathon III

Das Update nach der 3. Woche:

Halbmarathon (Volkslauf): 27. September 2015
Lauftage: Di, Do und So oder Mo, Mi und Sa; je nach Woche
Woche: 4/20
Gelaufen: 29,4 km /448 km
Lauf: 9/63

Zahlen:
Größe: 1.68 m
Gewicht: 70,1 kg (nach einem Fresstag; gestern: 69,1 kg)
BMI: 24.83

Maße:
Taille: 72 cm (-1 cm)
Hüfte: 104 cm
Beine: 63,5 cm (-0,5)
Arme: 29 cm

Bestzeiten:
2,2 km: 7:06 min/km
3,2 km: 6:43 min/km 
4,0 km: nicht gemessen
5,0 km: 7:33 min/km

Den Lauf von heute hab ich gar nicht dazu gezählt.
Bin im Mai 29,4 km gelaufen :) Dazu fange ich nun HIT-Training wieder an, um Muskeln aufzubauen außerhalb der Beine und damit auch eine bessere Laufhaltung zu bekommen.